Coronavirus und unsere Reisepläne

Das Corona Virus stoppt unsere Reisepläne in diesem Jahr. Anfänglich wollte ich an dieser Stelle einen Reisebericht erstellen, über die Reise in die Bretagne. Inzwischen hält sich meine Reisefreude in Grenzen, durch die durchwegs angespannte Situation in Europa. Wir werden, wenn überhaupt, uns mit Reisen im eigenen Land begnügen müssen. Ich gehe davon aus, dass die Grenzen für eine längere Zeit geschlossen bleiben. Mit diesen sehr bedrückten Gedanken möchte ich auf die Reisen hinweisen, die wir in den letzten Jahren unternommen haben. Wenn Ihr Lust habt, klickt doch unten oder rechts auf die entsprechenden Felder. Allenfalls verkürzt es die Wartezeit bis es wieder losgehen kann. Nebenbei, es gibt viele schöne, lohnenswerte Ziele in der näheren Umgebung. Passt auf Euch auf, bleibt gesund und bleibt zu Hause bis der Sturm sich legt. 

 

Da die Welt still steht, habe ich mir zwei weitere Hobbys zugelegt, da Not erfinderisch macht. Das eine Hobby ist auf der Terrasse zu sitzen, in den Himmel zu schauen und vorbei fliegende Flugzeuge zu zählen. Nicht so prickelnd wie das andere Hobby die Mauerbienen. Man kann sich dem Nest problemlos nähern und die Tiere gefahrlos aus nächster Nähe beobachten.  Anders als Honigbienen, sind sie überhaupt nicht aggressiv. Die Weibchen besitzen zwar einen kleinen Stachel, setzen diesen aber kaum je ein. Man müsste die Tiere regelrecht mit der Hand zerdrücken, um einen kleinen Stich zu riskieren. Ihr Stachel ist zudem so weich, dass er praktisch nicht in unsere Haut dringen kann. Der Stich einer Mauerbiene wäre demnach kaum schmerzhaft und ist in keiner Weise mit Stichen von Honigbienen oder Wespen zu vergleichen.